Elimba

Nach dem Abi zog es Elias für acht Monate nach Peru, wo er das erste Mal an einer Kakao-Zeremonie teilnahm und in den Bann des anregenden Getränks gezogen wurde. Mit dem Pulver, an das er sich aus seiner Kindheit erinnerte, hatte das nichts mehr zu tun. Als ihn seine Mutter Barbara in Südamerika besuchte, wurde sie von dieser Begeisterung angesteckt und so tauchten die beiden tief in die Welt des Kakaos ein, besuchten Plantagen und fanden heraus, dass Kakao in Südamerika schon seit tausenden von Jahren als heilig gilt und aufgrund seiner belebenden Wirkung in traditionellen Zeremonien getrunken wird. Die beiden nahmen sich ein uraltes Rezept der Inka vor und entwickelten ihre eigene Variante, mit der sie die südamerikanische Kakao-Kultur nach Europa bringen wollten. Ganz schön erfolgreich, denn Familie und Freunde waren von dem ungewöhnlichen Kakao ziemlich angetan. So entstand schließlich das eigene Unternehmen und Elias und Barbara begeistern immer mehr Menschen mit ihren Elimba-Kugeln.

Nach dem Abi zog es Elias für acht Monate nach Peru, wo er das erste Mal an einer Kakao-Zeremonie teilnahm und in den Bann des anregenden Getränks gezogen wurde. Mit dem Pulver, an das er sich aus...   weiterlesen