Kostenfreier Versand ab 49 €
6–8 Werktage Lieferzeit
201912_Rinderfilet_mit_Gl-hwein

Traditionelle Weihnachtsgerichte und ihr Ursprung

Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe, sondern besonders für uns Foodisten auch das Fest des Schlemmens. Ein köstliches Festtagsessen mit Vorspeise, Hauptgang und Dessert darf neben Plätzchen und Glühwein natürlich nicht fehlen. Was an den Feiertagen auf den Tisch kommt, ist von Land zu Land und von Familie zu Familie unterschiedlich: Bei den einen ist es kein Fest ohne Weihnachtsbraten, bei den anderen steht ein vegetarisches oder veganes Weihnachtsgericht auf dem Speiseplan. Aber woher kommen unsere Traditionen eigentlich?

Ein deutsches Phänomen: Kartoffelsalat mit Würstchen
Morgen, Kinder wird’s was geben: Und zwar Kartoffelsalat mit Würstchen. Zumindest bei rund einem Drittel der Deutschen, die dieses eher einfache Weihnachtsessen am 24. Dezember servieren. Der Ursprung liegt in einer zweiten Fastenzeit, die Christen früher von Mitte November bis zum ersten Weihnachtsfeiertag abhielten. Weihnachten wurde erst am 25. Dezember gefeiert und so war Kartoffelsalat ein praktisches Gericht, das während des Fastens erlaubt war und gut vorbereitet werden konnte – wohl einer der Gründe, aus dem es heute noch ein Klassiker ist. Eines der ersten Rezepte stammt bereits aus dem Jahr 1621. Unser Tipp: Für einen perfekten Kartoffelsalat solltet ihr festkochende Kartoffeln verwenden und diese schon am Vortag kochen, damit sie nicht zerfallen. Mayonnaise oder Brühe? Da ist Deutschland geteilter Meinung: Im Norden gehört Mayo in den Salat, in Süddeutschland hingegen Brühe.

Fisch zum Fest: Weihnachtskarpfen
Eine ähnliche Geschichte hat übrigens auch der Weihnachtskarpfen: Dieser wird an Heiligabend insbesondere in Süddeutschland, Österreich und Teilen Osteuropas geschmaust. Zur Fastenzeit war kein Fleisch erlaubt, wohl aber Fisch. Besonders beliebt ist der “Karpfen blau” – dieser wird mit einem Sud aus Wasser und Essig übergossen, beim Kochen verfärbt sich die Haut sich blau. Dazu passen Salzkartoffeln und Meerettichsauce.
Ein alter Aberglaube besagt, dass eine Schuppe des Karpfens im Portemonnaie im nächsten Jahr Glück bringt. Weihnachtsessen mit Fisch sind übrigens auch in anderen Ländern weit verbreitet, beispielsweise in Schweden, wo er mariniert auf dem Teller landet.

Ente oder Gans: Weihnachtsbraten
Am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag darf es dann so richtig festlich und opulent zugehen: Dann wird ein Festtagsbraten serviert. Neben Wildbraten sind Gänse- oder Entenbraten besonders beliebt. Entenfleisch ist besonders zart und aromatisch, die Gans etwas fettiger. Dazu passen Klöße und Rotkohl – ein exquisites Festmahl! Um den Ursprung der Weihnachtsgans ranken sich unterschiedliche Mythen. Sie geht wohl auf den Brauch der Martinsgans zurück, die im Mittelalter zu Ehren St. Martins verputzt wurde. Eine Legende besagt, dass die englische Königin Elisabeth I. 1588 in der Weihnachtszeit eine Gans verspeiste, als sie die Nachricht bekam, dass die spanische Armada besiegt wurde. Daraufhin soll sie die Gans zum Weihnachtsbraten erklärt haben. Oder liegt der Ursprung im römischen Reich, wo die Gans ein hoch geachtetes Tier war? Fest steht: In vielen Ländern ist der Gänsebraten ein beliebtes Weihnachtsgericht.

Festliches Fondue
Weihnachten geht es um gesellige Stunden mit den Liebsten – und ums Essen. Umso besser, wenn beides kombiniert werden kann, zum Beispiel beim Raclette oder Fondue. Diese Gaumenfreuden haben zwar keine jahrhundertelange Tradition als Festschmaus, sind aber richtig lecker und ein günstiges Weihnachtsessen, das auch noch richtig unkompliziert ist. Es gibt endlose Variationen und du kannst die Zutaten ganz einfach an verschiedene Ernährungsformen anpassen. Den ganzen Abend lang ganz gemütlich Brotstücke in würzigen Käse tauchen, dabei Wein trinken und besinnliche Weihnachtsmusik hören, das wäre doch bestimmt auch was für dein nächstes Fest?

Weihnachten mal anders
Traditionen werden an Weihnachten groß geschrieben – aber Traditionen können ja immer neu erfunden werden, finden wir. Es muss nicht jedes Jahr die Ente oder der Kartoffelsalat sein, auch ein Rinderfilet gibt ein köstliches Weihnachtsgericht ab, vor allem mit feiner Glühweinsauce. Vielleicht darfs ja auch mal italienisch zugehen mit Pizza oder Pasta, oder ihr zaubert ein veganes Menü, mit dem ihr eure Verwandtschaft so richtig vom Hocker haut. In unserer Rezeptesammlung findet ihr Inspiration und köstliche Rezepte für die Feiertage. Merry Christmas!

Kommentare