Kostenfreier Versand ab 49 €
4–6 Werktage Lieferzeit
202101_Rezeptwelt_Rigatoni-al-Forno

Reste clever verwerten

Berge an Essen gekocht und es ist etwas übrig geblieben? Aus fast allen Resten lassen sich noch superleckere Gerichte zaubern. In unserem Guide zur Resteverwertung findest du Ideen für schnelle Gerichte aus Resten, damit nichts in der Tonne landet!

Du kommst hungrig nach Hause und kochst dir Nudeln oder Reis, aber irgendwie ist es doch am Ende immer mehr, als es anfangs aussah. Du hast Gäste zum Abendessen da und bereitest lieber eine extra große Portion zu, um auch wirklich alle satt zu bekommen. Während der Kochzeit bist du fleißig am Snacken und schaffst doch nicht mehr so viel – wer kennt das nicht? Manchmal ist es schwierig, die richtige Menge an Lebensmitteln einzukaufen und zuzubereiten. Zum Glück lassen sich fast alle Reste in richtig leckere Mahlzeiten verwandeln, wenn du keine Lust hast, Pasta und Co. einfach nur aufzuwärmen.

Resteverwertung von Reis
Übrig gebliebener Reis lässt sich ganz hervorragend verwerten, zum Beispiel als Suppeneinlage. Koch dir einfach eine simple Gemüsesuppe und gib den Reis erst ganz zum Schluss hinzu – fertig ist ein warmes Mittag- oder Abendessen. Oder du schnippelst verschiedene Gemüsesorten die du noch zu Hause hast klein und brätst sie mit dem Reis an. Das funktioniert natürlich auch super mit Nudeln, Hirse, Quinoa oder Bulgur.

Übrig gebliebene Nudeln zubereiten
Aus Nudelresten kannst du zum Beispiel einen einfachen italienischen Nudelsalat machen. Mixe die Nudeln dafür mit Mozzarellabällchen, gewürfelten Tomaten, etwas Knoblauch und Olivenöl und im Handumdrehen steht eine leckeres kleines Mittagessen oder eine Beilage auf dem Tisch. Hast du mehr Lust auf etwas Warmes? Dann koche dir eine Sauce und erwärme die Nudeln darin. Etwas Parmesan obendrauf und schon kannst du dich über einen großen Teller Pasta freuen.

Resteverwertung von Salzkartoffeln und Kartoffelpüree
Aus Salzkartoffeln kannst du ganz prima Tortilla zubereiten, du brauchst nur Eier, Zwiebeln, Olivenöl und Gewürze. Mit ein paar Zwiebelwürfeln, Kräutersalz und wenn du magst etwas Käse wird auch aus simplen Bratkartoffeln ein wahrer Gaumenschmaus. Du hast Kartoffelpüree übrig? Daraus kannst du beispielsweise den englischen Shepherds Pie backen, einen Auflauf mit Hackfleisch- und Kartoffelbrei-Schicht. Oder du verwandelst es in kleine Bratlinge. Dafür das Kartoffelpüree mit ein bis zwei Eiern, etwas Mehl, Salz, Pfeffer, Muskat und nach Belieben Petersilie vermengen, Bratlinge formen und in Öl von beiden Seiten anbraten, bis sie schön knusprig sind.

Trockenes Brot retten
Hartes Brot ist definitiv zu schade für die Tonne, denn daraus kannst du leckere Gerichte wie Armen Ritter zaubern. Einfach Milch, Eier, eine Prise Salz und nach Wunsch etwas Zimt verquirlen, in eine flache Schale geben und Brot darin durchziehen lassen. Butter in einer Pfanne erhitzen und eingeweichte Brotscheiben von beiden Seiten goldbraun anbraten. Yummy!

Nachhaltig kochen: Apps zum Reste verwerten
Zum Glück gibt es auch eine ganze Reihe an Apps, die es dir leicht machen, Reste sinnvoll zu verwerten. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat zum Beispiel die App „Zu gut für die Tonne” entwickelt. In der kostenfreien App findest du Hunderte kreative Rezepte, unter anderem von Tim Mälzer und Sarah Wiener. Zusätzlich gibt es einen Einkaufsplaner und ein Lebensmittellexikon mit Tipps zur Lagerung und Haltbarkeit unterschiedlichster Lebensmittel.

Fazit
Lebensmittelreste verwerten ist ganz einfach! Aus Beilagen wie Reis, Nudeln oder Kartoffeln werden leckere Pfannengerichte, Aufläufe oder Salate. Überreifes Obst verwandelst du in Smoothies, aus Brot kannst du Armen Ritter, Semmelbrösel oder knusprige Brotwürfel für Suppen oder Salate machen. Mit den passenden Rezeptideen und ein bisschen Kreativität werden aus Resten genüssliche Mahlzeiten.

 

Kommentare